This website uses 'cookies' to give you the best, most relevant experience. Using this website means this is Ok with you. To find out more click 'how we use cookies'.x

Wählen Sie Ihre Sprache


Specialist Materials for Industry and Science

FAQs

FAQs

F:Wer ist für die Herstellung von dielektrischen Midel-Transformatorenflüssigkeiten auf Esterbasis verantwortlich?
A: Dielektrische Midel-Transformatorenflüssigkeiten auf Esterbasis werden von M&I Materials Limited hergestellt.

F: Wer ist M&I Materials Limited?
A: M&I Materials Limited ist ein solides globales Unternehmen, das sich auf Materialien für Industrie und Wissenschaft spezialisiert hat. Bitte besuchen Sie www.mimaterials.com

F: Ich möchte mehr über Midel erfahren. Wie kann ich das tun?
A: Bitte wenden Sie sich an unser fachkundiges Vertriebsteam, das sich nach Kräften bemühen wird, Ihre gesamten Fragen zu beantworten. Tel: +44 (0)161 864 5422 oder E-Mail: midelsales@mimaterials.com

F: Kann ich Midel-Produkte im Internet bestellen?
A: Leider ist Midel derzeit noch nicht online erhältlich.

F: Wie lang sind die üblichen Lieferzeiten für Midel?
A: Normalerweise führen wir die Produkte auf Lager. Wir bemühen uns stets, die Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen.

F: Wie hoch ist das Nettogewicht der für den Transport von MIDEL 7131 und MIDEL eN verwendeten Behälter?
A:
Lesen Sie bitte die Artikel MIDEL 7131 Verpackung und MIDEL eN Verpackung.

F: Gibt M&I Materials Tipps zur Lagerung und zum Transport von MIDEL 7131?
A: Ja. Bitte lesen Sie den MIDEL 7131 Leitfaden für Lagerung und Transport

F: Gibt M&I Materials Tipps zur Lagerung und zum Transport von MIDEL eN?
A: Ja. Bitte lesen Sie den MIDEL eN Leitfaden für Lagerung und Transport

F: Was ist Midel?
A: Midel ist der Markenname von M&I Materials Limited für die dielektrischen Transformatorenflüssigkeiten auf Esterbasis.

F: Was ist ein Ester?
A: Chemisch gesehen entsteht ein Ester aus der Reaktion eines Alkohols mit Säure. Ester sind in der Natur in Form von Kernölen zu finden. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Über Ester.

F: Worin unterscheiden sich synthetische und natürliche Ester?
A: Synthetische Ester werden durch die Reaktion von ausgewählten Säuren und Alkoholen hergestellt. So können die Eigenschaften des Esters exakt auf die Anwendung abgestimmt werden. Natürliche Ester werden direkt aus Kernöl gewonnen. Ihre Eigenschaften hängen vom verwendeten Kernöl ab. Der Hauptunterschied beim Einsatz besteht darin, dass synthetischer Ester erheblich sauerstoffstabiler ist als natürlicher Ester und daher auch in frei atmenden Umgebungen eingesetzt werden kann. Natürlicher Ester ist für solche Umgebungen nicht geeignet.

F: Sind Transformatorenflüssigkeiten auf Esterbasis eine bewährte Technologie?
A: Synthetische Ester werden seit über 30 Jahren in Transformatoren verwendet. Sie bewähren sich in anspruchsvollen Anwendungen wie bei Traktionstransformatoren. Natürliche Ester sind eine jüngere Entwicklung, die erst seit Ende der 1990er Jahre auf dem Markt ist. M&I Materials stellt beide Estertypen her - den synthetischen Ester MIDEL 7131 und den natürlichen Ester MIDEL eN.

F: Ist Midel für alle Transformatorenanwendungen geeignet?
A: Unser synthetischer Ester MIDEL 7131 hat sich seit vielen Jahren in den folgenden Anwendungen bewährt:

  • Verteilungstransformatoren für urbane Bereiche und Gebäude
  • Leistungstransformatoren bis zu 238 kV
  • Traktionstransformatoren
  • Gleichrichtertransformatoren
  • Masttransformatoren
  • Stufenschalter
  • Thyristorkühlung in Energieanlagen
  • Refilling (Wiederbefüllung)

Unser natürlicher Ester MIDEL eN wird aus nachhaltigen Ressourcen hergestellt. Er ist ideal für hermetisch gekapselte Anwendungen, bei denen die thermischen Anforderungen an die Flüssigkeit nicht so anspruchsvoll sind wie bei synthetischem Ester mitunter erforderlich.

F: Warum sollte ich Ester statt herkömmlicher Mineralöl-Transformatorenflüssigkeiten verwenden?
A: Ester haben einen hohen Brennpunkt (>300°C) und sind leicht biologisch abbaubar. Sie zeichnen sich durch höhere Brandsicherheit und mehr Umweltfreundlichkeit aus. Ester sind auch erheblich feuchtigkeitstoleranter als Mineralöl. Sie verbessern die Lebensdauer von Zellulose und gestatten einen längeren Betrieb unter anspruchsvollen Umgebungsbedingungen.

F: Gibt es technische Informationen zu MIDEL 7131 und MIDEL eN?
A: Bitte besuchen Sie unser Dokumentenarchiv.

F: Wie sehen die Wärmeeigenschaften von MIDEL 7131 und MIDEL eNaus?
A: Bitte besuchen Sie MIDEL 7131 Thermische Eigenschaften und MIDEL eN Thermische Eigenschaften.

F: Wie schneiden MIDEL 7131 und MIDEL eN im Vergleich zu Mineralöl ab?
A: Bitte lesen Sie den Flüssigkeitenvergleich.

F: Sind MIDEL 7131 und MIDEL eN mit allen Materialien kompatibel?
A: Siehe MIDEL 7131 Materialverträglichkeit und MIDEL eN Materialverträglichkeit.

F: Enthalten MIDEL 7131 und MIDEL eN korrosiven Schwefel?
A: Vor kurzem meldete die Transformatorenindustrie den Ausfall mehrerer großer Anlagen aufgrund von korrosivem Schwefel. MIDEL 7131 und MIDEL eN wurde von unabhängigen Laboren gemäß ASTM D1275 B, Standard Test Method for Corrosive Sulphur in Electrical Insulating Oils (Standardtestverfahren für korrosiven Schwefel in elektrischen Isolierölen) und IEC 62535, Insulating liquids - Test method for detection of potentially corrosive sulphur in used and unused insulating oil (Isolierflüssigkeiten – Prüfverfahren für den Nachweis von potenziell korrosivem Schwefel in gebrauchtem und ungebrauchtem Isolieröl) getestet. Sie erwiesen sich als nicht korrosiv.

F: Entsprechen MIDEL 7131 und MIDEL eN der RoHS-Richtlinie?
A: MIDEL 7131 und MIDEL eN entsprechen der RoHS-Richtlinie; sie enthalten nicht die Flammhemmer PBB und PBDE und weder Blei, Kadmium, Quecksilber noch hexavalentes Chrom. Die Konzentrationen dieser Schwermetalle betragen jeweils weniger als 1 ppm.

F: Kann bei MIDEL 7131 und MIDEL eN eine DGA- und Furananalyse durchgeführt werden?
A: Ja. Eine DGA-Analyse ist sowohl bei MIDEL 7131 als auch bei MIDEL eN möglich. Eine vollständige Erklärung finden Sie in der technischen Broschüre zur Cigre-Analyse 443 (2010) sowie in diversen Publikationen der University of Manchester.

Die Hauptindikatorgase wie Acetylen (Funkenbildung) und Wasserstoff sind auch für Midel-Ester relevant. Zur Diagnose gängiger Fehler sind die Standardmethoden (Rogers' Verhältnis, Duval-Dreieck) zu empfehlen. In Grenzfällen ist Vorsicht angebracht, da die Grenzwerte der Fehlerdiagnose für Ester etwas anders sind. Bei MIDEL 7131 ist das gesamte Gasvolumen beim gleichen Fehlerwert niedriger als bei Mineralöl, und wie bei anderen Naturestern produziert MIDEL eN mehr Ethan. Weitere Informationen erhalten Sie von mideltech@mimaterials.com

F: Gibt es Sicherheitsdatenblätter für MIDEL 7131 und MIDEL eN?
A: Siehe MIDEL 7131 Sicherheitsdatenblatt und MIDEL eN Sicherheitsdatenblatt.

F: Warum gelten MIDEL 7131 und MIDEL eN als brandsicher?
A: Beide Midel-Flüssigkeiten besitzen einen hohen Brennpunkt und sie sind 100% brandsicher. Siehe MIDEL 7131 Brandsicherheit und MIDEL eN Brandsicherheit.

F: Was bedeutet die Einstufung gemäß K-Klasse?
A: Die K-Klasse wird durch IEC 61039 definiert. Zur Einstufung in eine K-Klasse muss eine Flüssigkeit einen Brennpunkt von mehr als 300°C besitzen.

F: Welche unabhängigen Stellen haben die Sicherheit des synthetischen Esters MIDEL 7131 überprüft?
A: Die Sicherheit der Transformatorenflüssigkeit MIDEL 7131 wurde von den folgenden Stellen überprüft:

  • Underwriters Laboratory – UL®-gelistetes dielektrisches Medium
  • Factory Mutual (FM®) Global – FM-Zulassung als schwer entzündliche Transformatorenflüssigkeit
  • SGS BASEEFA, UK-ATEX-Zertifizierung
  • Allianz
  • TÜV Nord

F: Welche unabhängigen Stellen haben die Sicherheit des natürlichen Esters MIDEL eN überprüft?
A: Die Sicherheit der Transformatorenflüssigkeit MIDEL eN wurde von den folgenden Stellen überprüft:

  • Underwriters Laboratory – UL®-gelistetes dielektrisches Medium
  • Factory Mutual (FM®) Global – FM-Zulassung als schwer entzündliche Transformatorenflüssigkeit
  • TÜV Nord

F: Gibt es herabgesetzte Brandschutzanforderungen , wenn Transformatorenflüssigkeiten von Midel verwendet werden?
A: FM Global® (Factory Mutual) gestattet einen geringeren Abstand zwischen Transformatoren und fordert keine feuerbeständigen Wände. FM Global® gibt an, dass es keiner weiteren Brandschutzmaßnahmen bedarf, wenn zertifizierte Transformatoren und entsprechende Transformatorenflüssigkeiten verwendet werden. Siehe FM Global.

F: Welche Relevanz hat die Norm DIN EN 45545 für Traktionstransformatoren?
A: Die europäische Norm EN 45545 legt fest, dass nur Flüssigkeiten der Klasse K für Schienenfahrzeuge verwendet werden dürfen.

F: Warum sind MIDEL 7131 und MIDEL eN umweltfreundlich?
A: Beide Stoffe sind leicht bzw. vollständig biologisch abbaubar und als nicht wassergefährdend eingestuft.

F: Was bedeutet „leicht biologisch abbaubar“?
A: Um als leicht biologisch abbaubar klassifiziert zu werden, muss eine Substanz eine strikte Prüfung nach OECD- oder ähnlichen Methoden durchlaufen. Es wird vorausgesetzt, dass eine leicht biologisch abbaubare Substanz sich in der Umwelt schnell und vollständig abbaut. Siehe Umweltschutz.

F: Was bedeutet „vollständig biologisch abbaubar“?
A: Laut IEC-Norm 61039 sind Isolierflüssigkeiten dann vollständig biologisch abbaubar, wenn sie sich innerhalb von 28 Tagen zu mindestens 70 % abbauen. Zur Klassifizierung werden die Testmethoden der OECD-Norm 301C oder 301F angewandt. Siehe Umweltschutz.

F: Mit welcher Zertifizierung weisen MIDEL 7131 und MIDEL eN ihre Umweltfreundlichkeit nach?
A: MIDEL 7131 und MIDEL eN bestehen eindeutig den OECD-Test 301 in Bezug auf leichte biologische Abbaubarkeit und sind vom deutschen Umweltbundesamt (UBA) als nicht wassergefährdend (nwg) angegeben. Darüber hinaus entsprechen sie der Norm IEC 61039 zur vollständigen biologischen Abbaubarkeit.

F: Können Midel-Transformatoren ohne Fluideindämmung eingesetzt werden?
A: Das hängt in hohem Maße von den örtlichen Vorschriften an dem Standort ab, an dem Sie den Transformator installieren. Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) stuft beide Midel-Ester als nicht wassergefährdend ein. Daher ist eine Eindämmung nur bedingt erforderlich.

F: Was bedeutet „feuchtigkeitstolerant“?
A: Midel kann erheblich mehr Wasser als Mineralöl absorbieren, ohne dass eine Beeinträchtigung der dielektrischen Eigenschaften zu beobachten ist.

F: Wie verlängert die Feuchtigkeitstoleranz die Lebensdauer von Zellulose?
A: Durch die Verringerung des Wassergehalts im Papier wird die Depolymerisationsrate verlangsamt. Siehe Feuchtigkeitstoleranz.

F: Warum ist die Feuchtigkeitstoleranz beim Nachbefüllen von Vorteil?
A: Auf diese Weise können Transformatoren, die zuvor zu nass für Mineralöl waren, wieder genutzt werden. Es heißt, dass sehr nasse Transformatoren durch den Einsatz von Esterflüssigkeiten, die mehr Wasser absorbieren können, schneller trocknen.

F: Ist Midel für kompakte Hochtemperaturtransformatoren geeignet?
A: Unser synthetischer Ester MIDEL 7131 wird seit vielen Jahren in kompakten Traktionstransformatoren mit Hochtemperaturisolierung (wie NOMEX®) eingesetzt. MIDEL 7131 ist auch für kompakte Windturbinentransformatoren mit einer maximalen Öltemperatur von 120°C spezifiziert.

Unser natürlicher Ester MIDEL eN kann nur für hermetisch gekapselte Transformatorensysteme mit weniger anspruchsvollen Temperaturbedingungen verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie von mideltech@mimaterials.com.

F: Wie hoch ist die maximale Betriebstemperatur von MIDEL 7131?
A: In einem hermetisch gekapselten System kann MIDEL 7131 langfristig bei Temperaturen bis zu 130°C (Top Oil) bzw. 150°C (Wärmestautemperatur in der Wicklung) eingesetzt werden. Je nach Anwendung sind auch höhere Temperaturen möglich. Bitte kontaktieren Sie diesbezüglich mideltech@mimaterials.com.

F: Was bedeutet „Tan Delta“ bzw. „dielektrischer Verlustfaktor“?
A: Der „Tan Delta“ bzw. der „dielektrische Verlustfaktor“ einer Isolierung ist gleich dem Tangens des Verlustwinkels, d. h. des Winkels, um dem die Phasenverschiebung zwischen der anliegenden Spannung und dem fließenden Strom von 90° abweicht. Ein hoher Wert deutet auf einen etwas höheren Wärmeverlust im dielektrischen Material hin.

F: Welches ist das zulässige Maß für den Tan Delta?
A: Für neue, ab Werk gelieferte Flüssigkeiten auf Basis von synthetischem Ester beläuft sich der zulässige Grenzwert gemäß IEC 61099 auf <0,03 bei 90°C. Für neue natürliche Ester Flüssigkeit geliefert ab Werk zulässigen Grenzwert gemäß IEC 62770 (2013) ist <0,05 bei 90°C.

Im Betrieb beläuft sich der Grenzwert für Flüssigkeiten auf Basis von synthetischem Ester gemäß der Norm IEC 61203 auf ≤0,01 bei Umgebungstemperaturen. Es sei darauf hingewiesen, dass die Flüssigkeit auch bei einem etwas höheren Wert des Tan Delta ein sicheres dielektrisches Medium bereitstellen kann. Zur Überwachung des Flüssigkeitszustands bei Midel-Flüssigkeiten empfiehlt M&I Materials die Prüfung der Durchschlagspannung, des Wassergehalts und der Neutralisationszahl als Maße, die für die Sicherstellung des ordnungsgemäßen kontinuierlichen Betriebs einer Anlage von Bedeutung sind.

F: Welches sind die typischen Tan-Delta-Werte für MIDEL 7131 und MIDEL eN?
A: Alle Chargen von MIDEL 7131 und MIDEL eN werden vor der Auslieferung von M&I Materials geprüft, und die Tan-Delta-Werte sind sehr niedrig (typischerweise <0,008).

F: Warum erhalte ich bei der Prüfung von MIDEL 7131 oder MIDEL eN einen anderen Tan-Delta-Wert als M&I Materials?
A: Der Tan Delta ist ein sehr sensibles Maß, und die Ergebnisse können durch geringste Kontaminationen mit anderen Flüssigkeiten beeinflusst werden. Bei Geräten, die zuvor für Messungen bei Mineralöl genutzt und nicht ordnungsgemäß dekontaminiert wurden, ist es wahrscheinlich, dass sie insbesondere für MIDEL 7131 höhere Werte anzeigen. Bei M&I Materials kann eine Anleitung zur Messung des Tan Delta von Estern angefordert werden.

F: Warum ist der Tan Delta von Midel-Flüssigkeiten höher als der von Mineralöl?
A: Midel-Flüssigkeiten basieren auf Estern, die eine andere Molekularstruktur aufweisen als Mineralöl. Aufgrund dieses Unterschieds besitzen Ester eine höhere Polarität als Mineralöl, was zu einem höheren Tan-Delta-Wert führt. Ungeachtet des etwas höheren Tan Delta erzielen diese Flüssigkeiten eine hervorragende dielektrische Durchschlagsfestigkeit.



  • Apiezon
  • Metrosil
  • Midel
  • Wolfmet

Produkte von M&I Materials Ltd.